Unser Konzept

Qualitäten:                                                           

Unser Kindergarten ist ein Mittelpunkt im Dorfgeschehen . Bei Veranstaltungen im Dorf unterstützen wir die Vereine gerne durch unsere Darbietungen. Alljährlich findet unser Laternenfest im November statt, bei dem sich alle Dorfbewohner unserem Umzug anschließen können.

Wir betreuen die Kinder mit 5 Fachkräften. Alle arbeiten Hand in Hand in einem kleinen Team und haben kurze Informationswege. Wir fördern die Kinder in Kleingruppen und Einzelförderung und bieten  viele Projekte an, wie Hotzenplotztag, gesundes Frühstück, Einsteintag, Turnen, Faustlos und Töpfern. Wir fördern die Kinder durch gezielte Beobachtung und Wochenpläne.

Gerne besuchen wir Fortbildungen, um uns weiterzuentwickeln. Zu den Eltern pflegen wir einen ausgeglichenen und intensiven Kontakt und sorgen für eine gute Atmosphäre. Regelmäßig laden wir alle Kinder, die im nächsten Jahr unsere Einrichtung besuchen wollen, zu einem Schnuppernachmittag einmal im Monat ein. 

 

Schwerpunkte:           

In unserer Arbeit sind wir uns der Vorbildfunktion bewusst, da die Kinder sich durch Nachahmung und Identifikation am Vorbild orientieren. Es ist uns wichtig, die Bedürfnisse der Kinder zu erkennen und darauf einzugehen. Im täglichen Umgang achten wir auf Ehrlichkeit und Toleranz. Wir unterstützen die Kinder ganzheitlich in ihrer Entwicklung und geben ihnen vielfältige Anregungen und bieten ihnen unterschiedliche Angeboten zu folgenden Schwerpunkten:

-1.Hilf mir es selbst zu tun

-2. Ich bin ich, du bist du, wer sind wir?

- 3. Alle unter einem Dach

-4. Wir wachsen durch Bewegung

- 5. Die Natur als Lebens-und Erfahrungsraum

- 6. Jedes Kind ist ein Gedanke Gottes-

- 7. Jedes Kind ist anders

- 8. Faustlos

Schulkinderprogramm:                              

Während der gesamten Kindergartenzeit bereiten wir die Kinder nicht nur auf die Schule sondern auf ihr späteres Leben vor. Um den Kindern den Übergang in die Schule als nächste Station zu erleichtern haben wir ein besonderes Augenmerk auf die Schulkinder,die im kommenden Jahr in die Schule kommen. In einer Kleingruppenarbeit fördern wir die „Einsteinkinder“ ganz spezifisch und am „Einsteintag“ erleben die Kinder einen Schulmorgen, der um 8 Uhr beginnt und in drei Stunden thematisch aufgeteilt ist.

1.Stunde: Um den Schreiblernprozeß zu erleichtern, bieten wir graphomotorische Malmappen an, bei denen wir in den letzten Jahren große Erfolge erzielt haben.

2.Stunde:  Die Kinder lernen „Anlaute“ oder Zahlen kennen.

3.Stunde: Hier wechseln wir Sachbegegnung, Experimente, Umgang mit Instrumenten ,Kunst  und Ausflüge und beziehen bei der Auswahl die Interessen der Kinder mit ein.

 

Die Minimeisen:   

Seit 2008 betreuen wir in unserer Einrichtung Kinder ab 2 Jahren. Eine elternbegleitete Eingewöhnungsphase, die individuell auf das einzelne Kind abgestimmt ist und zwischen zwei bis vier Wochen dauert, manchmal auch länger, ermöglichen einen guten Bindungsaufbau zur Erzieherin. Ein gemeinsames Handeln zwischen Eltern und Erezieherin ist da Grundvorrausetzung. Bei uns können sich die Kleinsten wohlfühlen und Wünsche nach Rückzug, Ruhe, Bewegung, Aktivität und Selbstbildung werden umgesetzt und Entwicklungsaufgaben werden bewältigt. Der Übergang vom Elternhaus in die Kita verläuft nach dem Berliner Modell. Die Anwesenheit der Mutter oder des Vaters (oder einer anderen vertrauten Bezugsperson) ist während der Eingewöhnung unerlässlich. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Elternhaus ermöglicht uns einen Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung.

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

Um das Kind in seiner Persönlichkeit zu fördern, beraten wir die Eltern bei Erziehungsfragen, führen regelmäßige Elternsprechtage durch und bieten gemeinsame Aktivitäten für Familien an. Wir laden Eltern zu bestimmten Themen, erste Hilfe Lehrgang und Bastelabenden ein. Unsere Öffnungszeiten werden jährlich durch eine Bedarfsabfrage ermittelt. Für stillende Mütter steht ein Sessel im Schlafraum zur Verfügung, um dort ungestört bei Bedarf zu stillen.

Unser Elternbeirat wird jährlich gewählt und am ersten Elternabend bekanntgegeben. Er besteht aus vier Mitgliedern (Vorsitzenden, Stellvertreter und zwei weiteren Mitgliedern).

Er fördert die Zusammenarbeit zwischen Familien und Kindergarten.

 

Qualitätsmanagement:         

Seit 2008 arbeiten wir in unserer Einrichtung nach dem Qualitätsmanagment für ev. Kindertageseinrichtungen des Kirchenkreises Siegen. Zuständigkeiten und Abläufe  sind dort festgelegt, um grundsätzlich die Anforderungen in den Einrichtungen erfüllen zu können und eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten und diese bei Bedarf auch zu verändern. Unerlässlich sind dabei, Dokumentationen, Analysen und eine Weiterentwicklung unserer Arbeit. In diesem Rahmen führen wir unsere Entwicklungsdokumentation und jährliche wiederkehrende Abfragen der Öffnungs-und Schließungszeiten, der  Bedarfe und der Zufriedenheit durch.