Trauung

Sie haben den Menschen gefunden, mit dem Sie gemeinsam durchs Leben gehen möchten und wollen gerne kirchlich getraut werden?

Hier finden Sie die nötigen Informationen.

Bedeutung der kirchlichen Trauung

Gott hat den Menschen dazu geschaffen und bestimmt, in Gemeinschaft mit anderen zu leben.
Eine ganz besonders enge Form dieser Gemeinschaft ist die Ehe, in der nach biblischem Verständnis Mann und Frau miteinander verbunden leben. Diese Gemeinschaft in der Ehe hat Gott unter seinen ganz besonderen Schutz gestellt.

Bei der kirchlichen Trauung versprechen Mann und Frau, einander zu lieben und zu ehren und sich die Treue zu halten, bis der Tod sie scheidet. Für diesen gemeinsamen Lebensweg wird Ihnen bei der Trauung der Segen Gottes zugesprochen.
Dies soll Ihnen zeigen, dass Gott Sie auf Ihrem Weg begleiten wird und Ihnen auch da, wo das Miteinander einmal schwierig wird, Mut und Kraft geben möchte, dies gemeinsam zu tragen und aneinander festzuhalten.

Organisatorisches

Die kirchliche Trauung kann nur stattfinden, wenn Sie zuvor standesamtlich getraut worden sind.
Wenn Sie einen Wunschtermin für Ihre kirchliche Trauung haben, ist es ratsam, sich frühzeitig mit dem Pfarrer unserer Gemeinde in Verbindung zu setzen, um den Termin mit ihm zu besprechen.

Er wird mit Ihnen dann auch einen Termin für das Traugespräch ausmachen, zu dem er bei Ihnen vorbeikommt. Dieses Traugespräch findet in der Regel gut 4 Wochen vor der Trauung statt und dient dazu, den Traugottesdienst mit Ihnen gemeinsam vorzubereiten und über die Bedeutung der christlichen Ehe zu sprechen.
Für dieses Traugespräch benötigen Sie Ihre Taufurkunden.

Es wäre schön, wenn Sie sich bis zum Traugespräch auch Gedanken machen würden über einen biblischen Trauspruch, der Sie auf Ihrem Weg in der Ehe begleiten und an Gottes Zusage für Ihr gemeinsames Leben soll.

Eine Auswahl von Trausprüchen finden sie hier.

Fragen:

Kann ich evangelisch heiraten, wenn mein Ehepartner katholisch ist?
Ja. Gehört Ihr Ehepartner zur römisch-katholischen Kirche und Sie selbst sind evangelisch, kann eine evangelische Trauung stattfinden.

Müssen wir beide in der evangelischen Kirche sein, um kirchlich heiraten zu können?
Wenigstens ein Ehepartner muss Mitglied der evangelischen Kirche und konfirmiert sein. Sind Sie beide nicht in der Kirche, kann keine kirchliche Trauung stattfinden.

Ich bin geschieden. Kann ich zweites Mal kirchlich heiraten?
Ist ein Ehepartner geschieden, liegt die Entscheidung über eine kirchliche Trauung in der seelsorglichen Verantwortung des Pfarrers. Sprechen Sie ihn ruhig einmal darauf an und klären die Frage in einem Gespräch.

Wir wollen uns von einem Pfarrer/einer Pfarrerin oder einem Laienprediger/ einer Laienpredigerin trauen lassen, die wir kennen. Ist das möglich?
Ja, das ist grundsätzlich möglich. Sprechen Sie Einzelheiten und den Termin aber bitte rechtzeitig mit unserem Pfarrer ab.

Dürfen wir während des Gottesdienstes fotografieren oder filmen?
Wir bitten darum, dass Sie eine Person bestimmen, die das Filmen oder Fotografieren übernimmt, um unnötige Unruhe zu vermeiden. Im Mittelpunkt sollte stets der Gottesdienst und nicht das Fotografieren stehen.

Ist es möglich, die Kirche besonders zu schmücken, und kostet das etwas?
Um den Blumenschmuck auf dem Abendmahlstisch und - wenn gewünscht - das Schmücken der Bänke müssen Sie sich selbst kümmern.
Unsere Küsterin ist Ihnen dabei aber gerne mit Rat und Tat behilflich.

Was kostet die Trauung?
Der Traugottesdienst ist kostenlos. Bis auf die Aufwendungen für den Blumenschmuck entstehen Ihnen keine weiteren Kosten.

Dürfen wir selbst bestimmen, wofür die Kollekte bei unserer Trauung verwendet wird?
Ja. Es wäre schön, wenn Sie sich Gedanken darüber machen, welcher gemeinnützigen oder diakonischen Einrichtung oder Vereinigung Sie diese Kollekte zukommen lassen möchten. Dabei hilft Ihnen unser Pfarrer gerne mit Vorschlägen.

Kann man einen Gottesdienst anlässlich einer Jubelhochzeit feiern?
Ja, es gibt kirchliche Formen, um ein solches Fest zu feiern. Das kann eine schöne und würdige Möglichkeit sein, sich an Ihre kirchliche Trauung zu erinnern und Gott dafür zu danken.
Die Trauung selbst wird in so einem Gottesdienst nicht wiederholt. Es ist ein Gottesdienst, in dem wir Gott, dafür danken, dass er Sie auf Ihrem Weg bis hierher begleitet hat und Ihre Ehe bewahrt hat. Und wir bitten ihn darum, dass er Sie mit seinem Segen auch weiterhin begleitet.